Russisches Berlin - Mehr als Charlottengrad: Kunst, Literatur, Exilanten, Geheimdienst!
VVK Beendet

Hunderttausende Russen lebten in den 20er Jahren in Berlin. Unter ihnen viele Künstler und Literaten. Doch wo genau war eigentlich das russische Berlin?

  • Russisches Berlin
  • Charlottengrad
  • Künstler, Literaten, Exilanten, Geheimdienstler
Dauer3 Stunden
TeilnehmerTour findet ab 5 Teilnehmer*Innen statt
SprachenDeutsch
Wichtige Informationen

Es wird ein Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel benötigt, dieser ist nicht im Preis inbegriffen.

Endpunkt: zwischen S/U Zoologischen Garten und Wilhelm-Kaiser-Gedächtniskirche

Weitere Informationen

Als das Zarenreich 1917 zusammenbrach, flüchteten hunderttausende Russen in die Hauptstadt der Weimarer Republik. Vor allem im vornehmen Westen siedelten sich viele Künstler und Literaten an, die ihre Eindrücke auf unterschiedliche Art und Weise verarbeiteten. Ihre aus der Heimat in Koffern und Köpfen mitgebrachte Kultur beeinflusste das Geistes- und Alltagsleben Berlins. Die Führung zeigt die beliebten Orte der russischen Emigranten, erzählt ihre Geschichten und macht neugierig auf Romane und Gedichte, auf Bilder und Skulpturen.

Achtung: eigenes BVG Ticket notwendig, Nutzung des ÖPNV.

21,00 €
TICKETS AUSVERKAUFT!

Dieses Angebot ist leider nicht mehr verfügbar.

Bitte rufen Sie uns an unter 030 / 26 47 48 - 914