Virtuelle Live Führung - Landhauskolonie Friedenau
VVK Beendet

Hinweis: Dies ist eine digitale Live Führung, die über Zoom präsentiert wird.

Unzählig viele Autoren, bildende Künstler und Politiker jeglicher Couleur wählten im 20. Jahrhundert das idyllische Friedenau als ihren Wohn- und Schaffensort. Wie und wo lebten sie?

  • Landhauskolonie Friedenau
  • Expressionisten
  • Revoluzzer
  • Virtuelle Live Führung
Dauer2 Stunden
SprachenDeutsch
Wichtige Informationen

Hinweis: Dies ist eine virtuelle Live Führung. Genießen Sie von zuhause aus unsere Führung.

Weitere Informationen

Friedenau, gegründet 1874: In dem bürgerlichen Idyll der kleinen Landvillen und Altbauten mit sehenswerten Jugenstilfassaden und Vorgärten lebten in den vergangenen 100 Jahren erfolgreiche Autoren, bekannte Maler und Bildhauer sowie Politiker jeglicher Couleur.Die Expressionisten Kirchner, Schmidt-Rottluff, Otto Müller und Ludwig Meidner sowie Hans Baluschek malten in phantasievoll möblierten Dachateliers. In der Görresstraße befand sich ein Bildhauerhof, der den Spitznamen Klein-Carrara trug. In der Wohnsiedlung Ceciliengärten stehen sich Kolbes Skulpturen der Abend und der Morgen gegenüber. Nachdem Kurt Tucholsky und Erich Kästner hier in der Zeit des Nationalsozialismus wohnten, zog es in den späten 1960ern und 70ern eine illustre Crew deutschsprachiger Autoren nach Friedenau, die hier in „literarischen Kneipen und Clubs“ tranken, diskutierten und die Gesellschaft der BRD verändern wollten. Eingekauft wird heute und damals auf dem Markt am Breslauer Platz. Es stritten und vertrugen sich (oder auch nicht): Günter Grass, Uwe Johnson, Hans-Magnus Enzensberger, Max Frisch, etc. Gleich 2x erhielten Grass und Herta Müller Friedenauer den Literaturnobelpreis. Das Idyll täuscht; politisch war es hier oft unruhig: die RAF verübt ihren ersten Banküberfall, Rosa Luxemburg kochte bei Familie Kautsky und Hermann Göring wuchs in einer Menage á trois auf. Goebbels und Theodor Heuss lebten in der Fregestraße. In der Wilhelmshöher Straße formierte sich im „Einküchenhaus“ der politische Widerstand der Roten Kapelle. Weiter hören Sie vom „Friedenauer Rad“ und der Gründung der ersten Boy-Group, den Comedian Harmonists. Zum Schluss besuchen wir Marlene, Helmut Newton und Jeanne Mammen an ihrer letzten Ruhestätte: dem Friedenauer Friedhof.

 

Hinweis: Dies ist eine digitale Live Führung, die über Zoom präsentiert wird.

12,00 €
TICKETS AUSVERKAUFT!

Dieses Angebot ist leider nicht mehr verfügbar.

Bitte rufen Sie uns an unter 03023276321